Wolfgang Berndt

Non, je ne regrid rien

24. Mai–28. Juni 2024

Vernissage
Freitag, 24. Mai 2024
16–20 Uhr
Wolfgang Berndt, ein renommierter Künstler aus Köln, ist ein Vorreiter der generativen Kunst. Seine Werke, geprägt von parametrierbaren Systemen, entfalten eine faszinierende Nichtfigurativität. Durch algorithmische Prozesse entstehen abstrakte Kompositionen, die den Betrachter in eine Welt unendlicher Möglichkeiten entführen. Berndts Kunst ist mehr als nur ästhetisch ansprechend; sie fordert den Betrachter dazu auf, traditionelle Vorstellungen von Kunst und Kreativität zu überdenken.

Seine Werke sind dynamische Prozesse, die ständig im Fluss sind und eine tiefe Reflexion über die Natur von Form und Struktur ermöglichen. Berndt hinterfragt die Rolle des Künstlers in einer zunehmend digitalisierten Welt und erforscht die Grenzen der menschlichen Kreativität.
Sein Einsatz von Technologie in der Kunst inspiriert dazu, über die Verbindung von Mensch und Maschine nachzudenken und neue kreative Ausdrucksformen zu erforschen.

Berndts Kunst ist eine Hommage an die Vielfalt und Unvorhersehbarkeit des Lebens, die den Betrachter dazu anregt, die Komplexität des Universums zu erkunden und die Schönheit im Chaos zu entdecken.*

*Text von Chat GPT
Stichwörter: Wolfgang Berndt, Kölner Künstler, generative Kunst, nichtfigurativ, parametrierbare Systeme
Kunst ist aufregend, bleibt auf dem Laufenden!
Loading
Sie können sich jederzeit wieder abmelden, ihre Daten behandeln wir selbstverständlich DSGVO-konform.